Oralchirurgie

• Operative Zahnentfernung verlagerter Zähne
• Weisheitszahnentfernung
• Wurzelspitzenresektionen
• Zystenbehandlung
• Zahnfreilegung
• Lippen-, Wangen- oder Zungenbandplastik
• Kieferhöhlenoperationen 
• Traumatologie


Operative Zahnentfernung verlagerter Zähne


Zähne, die während des Zahndurchbruchs im Kiefer liegen geblieben sind, bezeichnet man als "verlagerte Zähne". Die Entfernung dieser Zähne kann aus verschiedenen Gründen notwendig werden. Häufig kommt es zum Abbau benachbarter Zahnwurzeln oder zu Entzündungen. Der Eingriff kann in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie), Dämmerschlaf (Sedierung) oder in Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) problemlos in unserem Operationsbereich durchgeführt werden.


Entfernung Weisheitszahn

Studien haben belegt, dass der Kiefer heute bei fast 80% der Bundesbürger für die Weisheitszähne zu klein ist. Entzündungen, Schmerzen und Zahnverschiebungen sind meist die Folgen. Damit diese Probleme erst gar nicht entstehen, wird heutzutage  ein Weisheitszahn frühzeitig entfernt. Ein Oralchirurg ist hierfür speziell ausgebildet. Selbst tief im Kiefer liegende Weisheitszähne werden sicher und schmerzfrei entfernt. Der Eingriff kann in Lokalanästhesie oder Narkose problemlos ausgeführt werden. Bei fachkundiger Betreuung nach der Operation sind die bekannten und gefürchteten Beschwerden meist minimal.

Dämmerschlaf (Analogsedierung)
Bei einer Analgosedierung werden Ihnen unter Überwachung der Herz- und Kreislauffunktionen Schmerzmittel (Analgetika) und Beruhigungs- oder Schlafmittel (Sedativa) über einen Venenzugang verabreicht. Sie sind dann während der Zahnbehandlung zwar ansprechbar und atmen selbst, befinden sich aber in einem Dämmerschlaf und erinnern sich später nicht mehr an die Behandlung. Die gelöste und schläfrige Situation verhindert oder vermindert unerwünschte Angstreaktionen und belastet das Herz-Kreislaufsystem geringer. Zur sicheren Schmerzausschaltung ist zusätzlich noch eine örtliche Betäubung erforderlich. Die erhaltene Kooperativität des Angstpatienten spielt eine bedeutend wichtige Rolle. So sollte der zahnärztliche Patient auch unter der Sedierung in der Lage sein, Auskunft über den Ausbreitungsgrad der Lokalanästhesie zu geben, die Mundöffnung aufrecht zu erhalten und auf Kommando beispielsweise die Zunge zu bewegen.

Wer übernimmt die Kosten?
In der Regel sind die Kosten in Höhe von 90 € – 160 € für die Analgosedierung von dem Versicherten selbst zu tragen. Gelegentlich werden Sie von einigen Privatversicherungen anteilsweise übernommen.

Von wem wird die Analogsedierung vorgenommen?
Der dafür ausgebildete Fachzahnarzt nimmt die Analgosedierung vor. In Deutschland gehört innerhalb der oralchirurgischen Fachzahnarztausbildung das Training der intravenösen Analgosedierung zum Ausbildungskatalog. Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten des schmerzfreien Traumschlafes während der Behandlung in der Praxisklinik erfahren? Dann sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne.

Wann ist eine Sedierung zu empfehlen?

  • bei vielen chirurgischen Eingriffen bei Kindern
  • bei ängstlichen oder überempfindsamen erwachsenen Patienten
  • bei Zahnbehandlungen oder oralchirurgischen Eingriffen, die das übliche Zeitmaß überschreiten
  • oder wenn Sie einfach von der Behandlung nichts mitbekommen wollen


Wurzelspitzenresektionen

Eine Wurzelspitzenresektion ist ein chirurgisches Verfahren der Zahnerhaltung. Dabei versucht man einen Zahn zu erhalten, dessen Wurzeln durch Entzündungsprozesse bereits erheblich geschädigt sind. Bei dieser Operation wird das untere Drittel der Wurzel abgetrennt. Um die Ausheilung zu verbessern, besteht zusätzlich die Möglichkeit, den entstandenen Knochendefekt mit einem sogenannten Knochenersatzmaterial aufzufüllen. Nach erfolgreichem Eingriff bleibt der Zahn stabil und kann für spätere Zahnersatzmaßnahmen verwendet werden.

Zystenbehandlung

Gelangen Bakterien in den Knochen (bspw. durch einen zerstörten Zahn), so bildet sich häufig im betroffenen Bereich eine Zyste aus. Diese wird vorsichtig entfernt und das umliegende Gewebe wird feinsäuberlich gereinigt. Nach Zystenentfernung wird das entnommene Zystengewebe der pathohistologischen Untersuchung (Labor) zugeführt, der entstandene Hohlraum wird, falls notwendig, mit einem Knochenersatzmaterial und Venenblut aufgefüllt. Die Schleimhaut wird daraufhin dicht verschlossen.

Zahnfreilegung

Die Zähne werden in der Tiefe des Knochens im Laufe der Kindheit und der Jugend gebildet, wachsen und reifen heran, bis sie durch die Schleimhaut in die Mundhöhle durchbrechen. Sollte aus bestimmten Gründen dieser Durchbruch ausbleiben, so muss der Zahn (auf Wunsch mittels Laser) freigelegt und mit einem Häkchen (Bracket) und einer Kette beklebt werden. Entlang dieser Kette wird dann versucht den Zahn in die richtige Position einzustellen.


Lippen-, Wangen- oder Zungenbandplastik

Sollten zu strammanliegende Lippen- und Wangenbänder die korrekte Zahnstellung verhindern oder ein zu kurzes Zungenband die Aussprache beeinträchtigen, so werden diese Schleimhautbänder in unserer Praxis auf Wunsch unter zu Hilfenahme eines speziellen Lasers entfernt.

Kieferhöhlenoperationen

Entzündungen der Kieferhöhlen haben ihren Ursprung in Erkrankungen im Nasen- und Zahnbereich. Liegt die Ursache im Bereich der Zähne, wird der Eingriff in der Regel durch einen Oralchirurgen durchgeführt. Bei einem solchen Eingriff wird die Kieferhöhle eröffnet und krankes Gewebe unter Schonung und weitgehender Erhaltung der Schleimhaut in den Kieferhöhlen entfernt.

Traumatologie

Behandlung von Zahn- und Kieferfrakturen

Häufig kommt es bei Unfällen dazu, dass Verletzungen im Mund-, Zahn- und Kieferbereich auftreten. Dazu gehören beispielsweise verloren gegangene Zähne, Weichteilverletzungen und/oder Kieferbrüche. Hierfür ist ein schnelles Handeln im Sinne von wiederherstellenden Maßnahmen notwendig.

Dazu gehören unter anderem das Wiedereinsetzen verloren gegangener Zähne, das Schienen von Knochenbrüchen und die operative Versorgung von Weichteilverletzungen im Mund- und Kieferbereich.

Oralchirurgen oder Zahnärzte mit Schwerpunkt
in Heilbronn auf jameda
Kontakt

Oralchirurgische Praxisklinik am Stadtgarten
Dr. Troßbach & Kollegen MVZ GmbH
Fachzahnärzte für Oralchirurgie
Zertifizierte Implantologen (BDO)

Moltkestrasse 12
74072 Heilbronn

Tel.: 07131 642 24 0
Fax: 07131 642 24 30

info@dr-trossbach.de

Sprechzeiten
Montag bis Freitag von 07:30 Uhr - 17:00 Uhr

 

 

Über unsLeistungenPraxisklinikServiceFür ZuweiserImpressum